Offener Brief “Rückzahlung der einbehaltenen Beträge”

Demo von Berlin wurde in angolanischer Zeitung angekündigt
17. März 2017
2020 lautet unser Vorsatz: „Der Kampf geht weiter“
3. Februar 2020

Offener Brief “Rückzahlung der einbehaltenen Beträge”

Verein der angolanischen Vertragsarbeiter aus der damaligen DDR

ASSOEXTRA E. V
info@assoextra.com

 

Herrn
Botschafter der Republik Angola
in Deutschland
Alberto Correia Neto
Wallstr. 58
10179 Berlin

 

Rückzahlung der einbehaltenen Beträge

Sehr geehrter Herr Neto,

durch das Amtsgericht in Coburg wurde Assoextra. e.V., derzeit mit 289 Mitgliedern, als rechtmäßiger Verein anerkannt um die Interessen der angolanischen Vertragsarbeiter aus der damaligen DDR zu vertreten.
Hiermit fordern wir folgendes von Ihnen:

Wir fordern Sie auf die Beträge der ehemaligen Vertragsarbeiter, die Sie einbehalten haben, schnellstmöglich auf folgendes Konto zu überweisen: IBAN 2778 3500 0000 0445 6702 24. Die Rede ist hierbei von den Beträgen der Mitglieder von Assoextra e.V. nicht jener der Mitglieder des Vereins Angogermany e.V.

Hier eine Aufzählung der Male, in denen unsere Beträge von der Botschaft einbehalten wurden:

1)
Zahlungen von 118 angolanischen Vertragsarbeitern, überwiesen an die Konten der angolanischen Botschaft in Berlin.
2)
Allgemeine Abzüge der ehemaligen Vertragsarbeiter, getätigt in Luanda und überwiesen an den Verein Angogermany e.V. im Jahr 2013. Einbehalten wurden diese von den Herren David André, Silvestre Domingos und Zeca Santos.
3)
Angefallene Reisekosten nach Angola für den damaligen Vorstand von Angogermany e.V., die durch die allgemeinen Abzüge der Vertragsarbeiter finanziert wurden.

Wir fordern Sie auf die Zahlungen an die ehemaligen Vertragsarbeiter einmalig und nicht in Raten zu tätigen.

Herr Botschafter Neto, wir die Mitglieder von Assoextra e.V., weisen Sie hiermit darauf hin, dass wir nicht aufhören werden auf den Straßen von Berlin und Brüssel zu demonstrieren, bis uns gegeben wird was uns laut der Vereinbarung zwischen Angogermany und MAPTSS vom 30.03.2012 in Luanda, bei der Sie anwesend waren, zusteht. Solange die angolanische Regierung in unserem Fall, der nun schon 25 Jahre andauert keine Lösung findet, werden wir hier in Europa weiter um unser Recht kämpfen.

Wir erwarten schnellstmöglich eine Antwort von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand von Assoextra e.V.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.